Bruderschaft St. Christoph

sehen, helfen, handeln

Bruderschaft St. Christoph: Mehr als 630 Jahre Tradition

Die Bruderschaft St. Christoph ist eine „Vereinigung christlicher Nächstenliebe“ und mit über 22.500 Mitgliedern eine der größten rein caritativen Vereinigungen des Alpenraumes. Sitz der Bruderschaft ist St. Christoph am Arlberg in Tirol, Österreich.

600 Jahr-Feier

600 Jahr-Feier - Die Bruderschaft St. Christoph hat eine reiche Historie, die über 628 Jahren zurück reicht. Hand in Hand wollen wir der Anker sein für Menschen in Not. Wir sehen uns als Generationengemeinschaft, die sich über den gesamten Globus spannt. Unsere Werte der Gründerzeit sind auch heute noch unser Leitfaden.

Begegnung bringt Zusammenhalt

Begegnungen sind uns wichtig. Menschen wollen gesehen und gehört werden. Das gilt für unsere Mitglieder, aber auch für die Menschen die wir mit Spenden unterstützen. Nur so entstehen Herzens-Verbindungen, die weit über Spenden hinausgehen.

Pflegen der Gemeinschaft

Wir legen Wert auf das Pflegen unserer Gemeinschaft. Unser Jahrestreffen fördert unseren Zusammenhalt, gibt uns Gelegenheit unsere Wurzeln zu festigen und Generationen zu verbinden.

Programmpunkte zum Bruderschaftssonntag am 11. Juli 2021

  1. Die festliche feierliche Messe findet um 10 Uhr auf dem Vorplatz des Welcome Centers in St. Anton statt.
  2. Zelebrant wird der Abt des Zisterzienserklosters Wettingen - Mehrerau in Bregenz sein, Abt Pater Vinzenz Wohlwend. Bitte die FFP2 Mske mit dabei haben.
    Als Vertreter des Landes Tirol wird  Bruder Vize-Landeshauptmann ÖR Josef Geisler aus Innsbruck kommen,
    Bruder Landesrat Christian Gantner wird das Land Vorarlberg vertreten. 
    Die Segnung der Fahrzeuge findet im Anschluss an die Messe statt. 
  3. Für 12 Uhr ist der Eintopf "Heinrich Findelkind" im Cafe Aquila, gehörend zum Hotel Schwarzer Adler, bereit. Bitte die drei GGG Regeln zu beachten! Bitte wegen der Vorbereitung der Sitzplätze sich unbedingt anmelden, am besten im Hotel Schwarzer Adler direkt. Tel Nummer +43 5446 22440 oder mail Adresse: hotel@schwarzeradler.com. ACHTUNG: DAS CAFE AQUILA IST BEREITS AUSGEBUCHT! Es gibt die Möglichkeit eines gemütlichen Mittagessens in allen anderen Restaurants in St. Anton!
  4. Um 14 Uhr sind Neuaufnahmen in die Bruderschaft St. Christoph möglich. Die Aufnahmen werden in einem besonderen Raum im Hotel Schwarzer Adler stattfinden. Auch hier bitte die drei GGG Regel zu beachten und die FFP2 Maske mit dabei haben! Bitte dafür sich aus organisatorischen Gründen bei der Bruderschaft direkt,  mail Adresse info@bruderschaft-st-christoph.org, anmelden. 
  5. Die Ehrung unserer Brüder und Schwestern, die seit 50 Jahren Mitglieder der Bruderschaft und 1971 beigetreten sind, findet während des Mittagessens statt.
  6. Alle Hotels und Pensionen in St. Anton freuen sich über Zimmerreservierungen. Auskunft über freie Zimmer gibt der Tourismusverband St. Anton +43 5446 22690.
  7. Wir geben weiterhin  Änderungen auf unserer Homepage bekannt. Bitte ab und zu hineinschauen.

    Auf bald! Famile Werner und der Bruderschaftsrat

Aktuelle Meldungen

Zwei Brüder der Bruderschaft St. Christoph radeln, um in Not geratenen Familien zu helfen.

Bald ist es so weit, und zwei Mitglieder der Bruderschaft St. Christoph, Bruder Thomas Kofler aus Feldkirch, sowie Bruder Marco Jordan aus Pettneu am Arlberg, starten am 11. August 2021 um 10 Uhr in St. Georgen am Attersee beim härtesten Radrennen Europas. Das extreme RACE AROUND AUSTRIA ist mit 2.200 km das längste Einzelzeitfahren Europas und Qualifikationsrennen für das RACE ACROSS AMERICA.

Weil der Arlberg deren Heimat ist, und am Arlberg die Idee zur Teilnahme entstanden ist, starten Thomas und Marco als TEAM ARLBERG. Das TEAM ARLBERG startet als 2er-Team. Über den Arlberg Giro lernten sich die beiden kennen. Thomas ist im richtigen Leben Team Chef vom Radprofiteam Vorarlberg. Marco arbeitet im Tourismusverband St. Anton am Arlberg als Eventmanager.

Warum machen Marco und Thomas das? Einerseits weil sie mit Leib und Seele Sportler sind und Spaß daran haben, anderseits für den guten Zweck, um direkt Geld zu sammeln. Über die Homepage www.team-arlberg.at kann direkt an die Bruderschaft gespendet werden. Bis heute sind bereits 4.700 Euro eingegangen. Vielen Dank an die vielen Spender, die bereits gespendet haben. Vielleicht befindet sich auch unter Euch der eine oder andere Spender bzw. Spenderin für die Bruderschaft.

Ein Start an diesem Abenteuer setzt einen umfangreichen, organisatorischen Aufwand, viele Trainingskilometer, ein 13köpfiges Betreuer- und ORGA Team voraus und bedeutet einen großen finanziellen Aufwand. Für den Start des TEAM ARLBERG im Jahr 2021 wird ein Betrag von rund 10.000,00 Euro benötigt. Als Partner oder Sponsor kannst Du Dir „Höhenmeter“ sichern und mit 1 Euro pro Höhenmeter das TEAM ARLBERG unterstützen. Zahlreiche Partner sind bereits gefunden worden. Jeder Euro, welcher hier übrigbleibt, fließt zudem als direkte Spende der Bruderschaft zu.
Welche Grundidee verbirgt sich dahinter für die Bruderschaft diese Aktion zu starten?

Einerseits haben beide als Mitglieder einen direkten Bezug zur Bruderschaft und andererseits möchte Bruder Marco mit dieser Charity-Aktion DANKE sagen – seine Familie hat in der Vergangenheit bedeutende Hilfe und Unterstützung von der Bruderschaft erhalten.

Alle weiteren Informationen zu Homepages und Links zu den sozialen Netzwerken zu diesem Vorhaben findet Ihr unter www.team-arlberg.at!

Vielen herzlichen Dank für die großartige Unterstützung!

Familie Werner und der gesamte Bruderschaftsrat

Bruderschafts-Sonntag 2021 - "Eine grenzüberschreitende Gemeinschaft".

Der Bruderschafts-Festgottesdienst fand heuer vor dem ArlbergWellCom statt.
Nachdem das Bruderschaftswochenende im Vorjahr Pandemie-bedingt abgesagt werden musste, fand heuer als Höhepunkt der traditionelle Festgottesdienst mit Fahrzeugweihe im Beisein zahlreicher Ehrengäste und Brüder und Schwestern erstmals vor dem ArlbergWellCom statt.

„Menschen, die miteinander hinschauen“
22.876 Brüder und Schwestern aus aller Welt, genau genommen aus 54 Ländern, zählt die Bruderschaft St. Christoph am Arlberg laut aktuellstem Stand. „Es erstaunt mich, wie viele Menschen aus wie vielen Ländern dieser Gemeinschaft angehören. Es ist eine grenzübergreifende Gemeinschaft, in der Menschen miteinander hinschauen“, hieß es in der Predigt des Abts des Zisterzienserklosters Wettingen-Mehrerau in Bregenz, Abt Pater Vinzenz Wohlwend, der in weiterer Folge einen Bogen spannte zwischen eigenen Erfahrungen, religiösem Background und der Bibel, unter anderem hieß es: „Es ist nicht jeder so willkommen, wie ich es heute in Tirol bin. In der Lesung aus dem Buch Amos haben wir es heute gehört. Auch vor 2.700 Jahren war es bereits so, dass Menschen nicht willkommen waren in einer Gemeinschaft.“ Zur Information: Amos war ein sozialkritischer Prophet aus dem Südreich Juda, der im 8. Jahrhundert vor Christus im Nordreich Israel wirkte.

Brüder und Schwestern aus aller Welt
Der diesjährige Festgottesdienst am 11. Juli vor dem ArlbergWellCom wurde in gewohnter Manier von der Musikkapelle St. Anton am Arlberg unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Günther Öttl umrahmt, ebenso von der Schützenkompanie St. Anton am Arlberg mit Hauptmann Christian Strolz . Den feierlichen Gottesdienst zelebrierten neben Abt Pater Vinzenz Wohlwend noch St. Antons Pfarrer Norbert Jakab und der Lecher Pfarrer Adrian Buchtzik. Zahlreiche Ehrengäste wohnten dem Festgottesdienst bei, darunter LH-Stv. Josef Geisler, der Vorarlberger Landesrat Christian Gantner, die Bürgermeister von St. Anton am Arlberg und Lech, Helmut Mall mit Gattin Helene und Stefan Jochum mit Gattin Ulli. Ebenso der Lecher Altbürgermeister Ludwig Muxel und zahlreiche Brüder und Schwestern aus Nah und Fern. Durch das Programm führte St. Antons TVB-Direktor Martin Ebster.

Wöchentlicher Bruderschaftsempfang

Die feierlichen Bruderschaftsempfänge mit Neuaufnahmen in die Bruderschaft werden wieder, so Gott will, ab Mitte Dezember 2021, donnerstags um 18 Uhr im Hospiz Alm Restaurant stattfinden. Auf Grund der COVID19 Maßnahmen  ist eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig.